Windows 10 Kacheln abschalten und ausblenden – so geht’s

Wie kann ich in Windows 10 die Kacheln abschalten? Gibt es einen Schalter um alle Kacheln aus dem Startmenü auf einmal zu deaktivieren? Die Kacheln sind nicht erst seit Windows 10 neu, sondern waren bereits sein Windows 8.1 viel diskutiert. Die einen Nutzer haben sich über die Neuerung gefreut, während die anderen die Kacheln eher so schnell wie möglich abschalten wollten. In Windows 10 hat sich dahingehend etwas geändert als das die Funktion jetzt ins Startmenü integriert wurde.

So kannst Du die Kacheln in Windows 10 deaktivieren

Windows 10 Kacheln abschaltenAuch wenn es bislang noch keine Möglichkeiten gibt die Kacheln in Windows 10 allgemein und auf einen Knopfdruck zu deaktivieren, beispielsweise über einen Eintrag in der Registry oder GPO, so kann man die Kacheln aus dem Startmenü relativ einfach ausblenden. Wie genau das funktioniert und wie sich die bunten Kästchen deaktivieren lassen, haben wir unter diesem Absatz kurz beschrieben.

  1. Öffne das Startmenü und klicke dann mit der rechten Maustaste auf die Kacheln, die Du ausblenden möchtest.
  2. Im Kontextmenü findest Du nun an erster Stelle den Punkt “Von Start lösen”.
  3. Mit einem Klick wird die Kacheln dann ausgeblendet.

Auch wenn die Kacheln jetzt zwar verschwunden sind, wird das Startmenü in der aktuellen Version von Windows 10 nicht kleiner, sondern es bleibt so groß. Bislang gibt es leider auch noch keine Möglichkeit das Startmenü kleiner zu machen, sodass es zum Beispiel aussieht wie in Windows 10. Es gibt hier und da zwar ein paar Tweaks mit denen man das klassische Startmenü wiederbekommen kann, wirklich zufriedenstellend ist das unserer Meinung aber auch noch nicht.

Update: In der finalen Version kann das Startmenü verkleinert werden, einfach am Rand mit dem Mauszeiger gedrückt halten und nach links schieben, um es zu verkleinern.

Kennst Du noch eine weitere Möglichkeit, wie man die Kacheln in Windows 10 leicht abschalten kann? Wenn ja, schreibe deine Tipps gerne in die Kommentare unter diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *